Posts by Category : Arbeit

Schmitt’s Cribs  0

Im Büro hatten wir eine spaßige Aufgabe – ein Video von seinem Home-Office Arbeitsplatz machen im Stil von MTV Cribs. Falls wer Cribs nicht kennt, da ist MTV zu Promis nach Hause gegangen. Sie haben an der Haustür geklopft, dann hat der Star aufgemacht und sie durchs Haus geführt. Oft wurde gesagt “This is where the magic happens”.

Also hier unsere Version auf unserem YouTube Channel:

Coronazeit…  0

Also angeblich werden hier auch nach dem Wochenende “möglicherweise” Maßnahmen gelockert. Ich würde mich schon gerne wieder mal mit wem treffen… Was die Arbeit betrifft, Puppet ist bis 1. September zu. D.h. den Sommer werde ich wohl von zuhause arbeiten.

Das Wetter hier ist immer noch ungewöhnlich sonnig. Wobei der Mai ist ja die sonnigste Zeit in Belfast, also sollte es so bleiben. Auf unseren Spaziergängen blüht alles. Wunderschön!

Hier alle “Coronazeit Fotos”:

Dieses Wochenende haben wir gegrillt. Eigentlich hätte ein offener Grill am Donnerstag geliefert werden sollen, aber der Lieferant hat nicht lange genug gewartet und ist wieder weggefahren!

Also habe ich eine Schwedische Fackel gekauft. Das ist ein Stück Baumstamm mit Loch in der Mitte.

Das war echt nett, hier ein Video wie einfach es zum Anzünden ging:

Gegrillt haben wir dann im Ofen, war aber trotzdem fein!

Hier alle Fotos:

Update aus Belfast zu Coronavirus  0

Hier ist die Sache noch nicht so schlimm wie in anderen Teilen Europas. Aber Irland hat bereits am Freitag Schulen, Kindergärten und Universitäten dichtgemacht, sowie Veranstaltungen verboten. Großbritannien und Nordirland haben es noch nicht soweit geschafft, aber es wird sicher auch nicht mehr lange dauern.

Bereits Freitag hat Puppet alle Büros geschlossen und temporäre Heimarbeit auf unbestimmte Zeit ausgerufen. Wir haben Freitag noch alle Lebensmittel entsorgt und die MitarbeiterInnen durften sich Montitore und Schreibtischsessel mit heim nehmen um ihre Wohnungen auf die Arbeit von Zuhause einzurichten.

Dann hab ich den Laden dicht gemacht.

Und mein Heimbüro aufgebaut:

Ich sitze jetzt samt Schreibtisch im Wohnzimmer unten und David ist oben im Arbeitszimmer. Es geht nicht gut, dass wir uns ein Zimmer teilen, weil wir ja beide oft übers Internet mit Leuten reden und uns dann gegenseitig reinquatschen würden.

Heute morgen war ich im Supermarkt. Ich wache ja jeden Tag so um 5 oder halb 6 auf. Da hab ich mir heute gedacht, damit ich weniger Leuten über den Weg laufe, geh ich gleich einkaufen und war auch schon um 6 im Tesco. Aber alleine war ich bei weitem nicht. Samstag 6 Uhr morgens war der Parkplatz halb voll.

Die Regale hingegen waren leer. Zumindest beim Klopapier. Aber das wollte ich eh nicht kaufen.

Ich habe mit einer Verkäuferin geplaudert und anscheinend hat der große Tesco die Regale von den heißbegehrten Gütern (Klopapier und Handseife) nicht mehr eingeräumt. Wenn man eine Seife oder Klopapier benötigt muss man sich beim Personal melden und es wird einem eine Packung aus dem Lager geholt. Was ich gut finde. NIEMAND brauch 10 Großpackungen Klopapier um zu überleben!

David ist noch dabei sein Büro einzurichten und umzugestalten, nachdem ich ihm einen Tisch entwendet habe.

Ich melde mich wieder. Hier ein Link auf alle Fotos:

Wieder mal in Portland  0

Wie jedes Jahr war ich heuer wieder in Portland. Unsere vier Kollegen vor Ort und wir drei Europäer (Fiona aus London, Gratiana aus Timisoara und ich) haben wieder mal eine Woche lang unsere Köpfe zusammengesteckt um das nächste Jahr durchzuplanen. Und es war toll!

In Dublin bin ich mit Sturm Ciara mit etwas Schaukeln am Sonntag abgeflogen. Der Flug war lang und anstrengend aber sonst gut. Schön war der Blick auf die Golden Gate Brücke beim Landen in San Francisco.

In Portland haben wir drei uns ein cooles Apartment geteilt. Am ersten Morgen hatte ich sogar super Blick auf einen schneebedeckten Mount Hood (ein Vulkan in der Nähe von Portland).

Am Donnerstag waren Gratiana und ich in einem Pub namens Scooters. Die Bardame hat mich beim zahlen gefragt, wo aus Nordirland ich her bin. Ich war total verwirrt da meine Bankomatkarte sicher nicht speziell aus Nordirland ist. Als ich sie fragte, wie sie weiß, dass ich aus Nordirland bin meinte sie das hat sie an meinem Akzent erkannt! Sie ist auch aus Belfast lebt aber schon lange in den USA. Ich war total begeistert, dass ich einen lokalen Akzent habe!

Freitag sind wir dann am Vormittag wieder ehrenamtlich tätig gewesen und haben für die Chelsea Hicks Foundation Kinderkostüme sortiert. Der Verein fährt in Spitäler zu schwerkranken Kindern und schenkt ihnen Kostüme, damit sie auf andere Gedanken kommen.

Danach sind wir Axtwerfen gefahren. Das war super spaßig! Ich war besser als ich dachte, aber um den Sieg haben sich Gratiana und Aaron gestritten, Aaron hat dann doch gewonnen.

Danach sind wir noch zu Aaron nach Hause gefahren um den Abend ausklingen zu lassen. Tolle Woche!

Sonntag bin ich dann bei Sturm Dennis gelandet. Das Flugzeug hat sich wie eine Hochschaubahn angefühlt. Richtig nervös wurde ich erst als ich die Reihe an Feuerwehrautos gesehen habe, die neben der Landebahn bereitstanden…

Aber ich habs gut geschafft und genieße das schöne Regenwetter in Irland 🙂

Puppet Weihnachtsfeier 2019  0

Dieses Jahr haben wir unsere Weihnachtsfeier außer Haus gehalten. Zuerst haben wir unsere Wichterl Geschenke verteilt und uns hübsch gemacht. Ich habe von Nick einen £100 Amazon Gutschein bekommen für die gute Arbeit. Und mein Wichtel hat mir was zum Sticken geschenkt. Ich habe mich total gefreut!

Und dann haben wir und umgezogen und geschminkt. Da wir später eine Neon Party mit Schwarzlichtlampen haben, wurden alle kreativ und die Mädels haben angefangen mein Wolf-Tattoo auszumalen!

Um 3 am Nachmittag hatten wir dann ein Dreigänge-Menü im Malmaison, einem sehr netten Hotel in der Stadt. Ich war brav und habe mir die gesunden Sachen ausgesucht!

Einen Wintersalat als Vorspeise:

Einen Seebarsch als Hauptspeise:

Und eine Käseplatte als Nachspeise:

Danach ging es weiter zur Party, die direkt gegenüber im Ulster Sports Club war! Dort hatten wir dann auch eine Fotostation für lustige Erinnerungsfotos – meine türkisen Haare sind lustigerweise in der Fotobearbeitung durch den Bluescreen verschwunden

Hier alle Fotos:

She Rocks Awards 2019  0

Heuer haben wir wieder gemeinsam mit Women Who Code Belfast und Ladies that UX Belfast die She Rocks Awards gehalten. Der Abend honoriert Frauen im Technologiebereich und diesmal auch erstmals Männer, die Frauen unterstützen.

Wir hatten 7 Preise:

Rising Tech Star: für junge Frauen, die ausgezeichnete Arbeit leisten
Youth Advocate: für eine Frau die vor allem mit Jugendlichen oder Kindern zusammenarbeitet und diese der Technologie näher bringt
Community Star: eine Frau, die mit den verschiedenen Vereinen und Gruppen und Gemeinden zusammenarbeitet und ihnen aushilft und sie unterstützt – hier war ich nominiert
Engineering Leadership Star: eine Frau, die im Ingenieursbereich eine leitende Tätigkeit hat und dabei andere Frauen aktiv unterstützt
Diversity Advocate: eine Frau die im Bereich Diversität und Inklusion aktiv ist und verschiedene Initiativen in diesem Bereich leitet und unterstützt. Hierfür war ich auch nominiert.
UX Designer Star: eine UX Designerin, die besonders hervorsticht
Honorary Changemaker: ein Mann der Frauen aktiv unterstützt

Und ich habe sogar gewonnen! Women Who Code haben mich mit dem Diversity Advocate Star ausgezeichnet!

Ich durfte auch einen Pokal vergeben und zwar den für den Honorary Changemaker, und ein paar Worte sagen:

Diesmal waren 6 Personen aus Puppet nominiert und erstmals haben wir auch vier Preise, dreimal den ersten einmal einen zweiten Platz, gewonnen. Hier sind alle Nominierten und mit klick auf das Foto kommt man auch zu den restlichen Bildern.

Preisverleihung für Frauen in IT  0

Mittwoch Abend war Puppet nominiert bei den Computing Women in IT Excellence Awards als Diversity Employer of the Year. Gewonnen haben wir nicht, aber es war trotzdem toll!

Der Abend war super interessant, mit einer Gastsprecherin, die die U-Bahn Bomben in London überlebt hat und danach es geschafft hat bei den Paralympischen spielen in Volleyball dabei zu sein! Sehr beeindruckend!

Das Essen war gut und der Wein reichlich! Und wir haben getanzt bis sie uns rausgeschmissen haben! 🙂

Kurztrip nach Timișoara  0

Seit kurzem bin ich beauftragt in der Firma Trainings zum Thema “Unconscious Bias” (Unbewusste Vorurteile?) zu halten. Bei den Trainings geht es darum, wie man vermeidet unbewusst in Schemen und Vorurteile hineinzufallen, die man so im Laufe des Lebens gelernt hat.

Naja, und nachdem ich schon London und Belfast gemacht habe war ich diese Woche kurz in Timișoara.

Donnerstag hab ich den ganzen Tag auf Reise verbracht. Ich bin vormittags nach Dublin gefahren, dann nach München geflogen. In München war mein Flieger etwas spät und ich musste zum nächsten Gate sprinten, das ganz schön weit weg war. Schwer atmend bin ich dann gerade angekommen wie sie ausgerufen haben, dass das Gate schließt und hab es noch ins Flugzeug geschafft.

In Timisoara habe ich dann auch meine neue Kollegin Gratiana kennengelernt. Fiona, Gratiana und ich sind auf ein nettes Abendessen zum Vinto gegangen, einer sehr netten Wein-Bar.

Am Freitag hielt ich dann mein Training. Fiona und ich haben uns zum Abendessen noch ein Porterhouse Steak geteilt. Wie ich dann zurück ins Hotel gekommen bin war – oh Schreck – mein Zimmer ausgeräumt. Meine Wäsche (sauber und dreckig), mein Buch das ich noch lesen wollte und meine Toilettsachen waren weg. Es war schon 9 am Abend und mein Wecker geht um 3 Uhr früh, da ich den frühen Flug gewählt habe. Nachdem der Concierge es nicht schafft die Putzfrau zu erreichen, leg ich mich (nackt… da mein Pyjama auch weg war) ins Bett und hoffe auf den Morgen. Und zum Glück haben sie meine Sachen gefunden! In einem kleinen Sackerl war alles eingesammelt.

Also bin ich weiter zum Flughafen, da mein Flug ja um 6 Uhr gehen sollte… Und was sehe ich am Flughafen – Flug storniert! Also zum Schalter und ich kriege einen Flug um 1 am Nachmittag über Frankfurt. Also fahre ich wieder ins Hotel zurück und bekomme mein Zimmer auch ohne Widerrede zurück und kann noch ein paar Stunden schlafen. Der Rest der Reise war ereignislos.

Noch etwas witziges – einmal haben Fiona und ich ein Uber genommen, und nicht nur, dass der Fahrer geraucht hat wie ein Schlot, er hatte auch seinen Hund Bella mit im Auto!

Hier geht’s auch gleich zu allen Fotos: