Posts by Category : Musik

Paddy Casey  0

Wir waren wieder mal bei Adrian’s Schwager in Warrenpoint. Diesmal hat Paddy Casey life gespielt. Und nicht nur, dass die Show super war, wir sind dann auch noch bis um halb 4 dort gesessen und haben mit Paddy und seiner Background-Sängerin/Keyboarderin geplaudert!

King Kong Company  0

Relativ spontan sind wir gestern nach Warrenpoint zum Number 7 gefahren, einem Lokal das der Anverwandtschaft von meinem Kollegen gehört. Dort haben wir uns eine Band namens King Kong Company angesehen. Der Abend war der volle Erfolg!

Ich hab den ganzen Abend durchgetanzt – irgendwie muss ich ja die paar Kilo wieder von den Hüften kriegen, die ich mir in Österreich angegessen habe!

DSC_0109

Rammstein in Berlin  0

Ich habe David zum Geburtstag Karten zum Rammstein Konzert in der Waldbühne in Berlin geschenkt. Also sind wir Samstag 7:00 morgens von Dublin nach Berlin geflogen. Gestärkt durch ein saftiges Steak im Block House sind wir dann um 17:00 Richtung Olympia Stadium aufgebrochen. Von der UBahn Station aus mussten wir dann noch gut eine halbe Stunde um das Olympiagelände latschen, war aber sehenswert.

An der Waldbühne standen wir dann nochmal eine gute halbe Stunde an, bevor wir ins Gelände hineingekommen sind. Die Waldbühne ist echt genial angelegt. Steile stufen führen hinunter zu einer Zeltartig überdachten Bühne. Es gibt nur wenige Plätze am Rand, von denen man aus schlechte Sicht hat. Wir waren zum Glück früh genug dort um einen guten Platz zu ergattern. Nur der nochmalige Spaziergang hinauf zu den Würstelbuden war etwas mühsam. Und die Toiletten waren natürlich von Anfang an überlastet – es waren schließlich 22.000 Leute da.

Die Vorband Peaches ist eine kanadische Sängerin, die nur Themen rund um Sex und Geschlechtsorgane verarbeitet. Dementsprechend auch die BühnentänzerInnen – unter anderem als Vaginas verkleided.

Und kurz nach 21:00 – Rammstein! Endlich! Und es war genial! So weit weg von der Bühne zu sitzen ist natürlich ein krasser Gegensatz zu der zweiten Reihe vom Rock in Vienna. Es war tausendmal gemütlicher und wir hatten mehr von den Feuerwerken, die außen an der Bühne dran waren. Und aus der Nähe hatten wir es eh schon gesehen. Ja, und wieder ist zweimal das Mikrofon von Till ausgefallen, aber nur kurz. Unterschiede zu Rock in Vienna – sie haben Amerika statt Ohne Dich gespielt.

Nach dem Konzert sind wir nochmal eine gute Stunde zurück zum Hotel gewandert.

Am nächsten Morgen sind wir nach einem Hotelfrühstück wieder nach Hause geflogen.

Hier gehts zu den Fotos:

Rammstein in Berlin-021