Posts by Category : Restaurant

Billy Andy’s  0

Wir haben doch echt aus purem Zufall ein neues Lokal entdeckt! Wir mussten unseren jährlichen Auto Test machen und alle Test-Zentren in Belfast waren ausgebucht. Also sind wir Richtung Norden nach Larne gefahren. Nachdem unser Test um 7 am Abend war hatte ich keine Lust zu kochen und habe mich mal im Internet schlau gemacht, was es in Larne gibt. Und auf Platz eins war Billy Andy’s.

Also sind wir 5 Minuten in die Pampa gefahren und haben mitten im Nichts bei einem abgehalfterten Pub haltgemacht. Also von vorne hat es nichts hergemacht und ich bin schon nervös geworden. Durch die Türe hinein ein altes und leeres Pub auch nicht besonders hübsch und keine Seele da, nicht mal hinter der Bar. Aber da wir schon drinnen waren sind wir dann noch ein paar Schritte weiter gegangen.

Und da geht doch eine Tür weiter in eine super hübsche Gaststube, halb voll besetzt mit Gästen, super nett eingerichtet und gastlich! Und auch Kellnerinnen, die uns sogleich einen Tisch finden!

Als Vorspeisen hatte David einen hausgeräucherten Lachs und ich hatte eine Hasen-Speck-Terrine. Dann gings weiter mit Hühnchen für David und einen Teller voll Schweinefleisch für mich (inklusive einer 10 cm langen Stange knuspriger Schweineschwarte).

David hat sich dann noch die Mini-Nachspeisenauswahl genommen – ein Zitronen-Merengue und eine Crème Brûlée.

Ausgezeichnet!

Heimaturlaub die erste  0

Vom 14. bis 21. Juli waren David und ich wieder mal in Österreich.

Da gab es einiges zu tun und vor allem zu Essen:

– Stelze und Bier im Schweizerhaus

– David war in Windischgarsten

– Christine war beim Bon Jovi Konzert

– Sushi essen im Kitcha

– Cocktails mit Blick auf Wien im Loft im Sofitel

– Weinblätteressen in Strasshof

Hier geht’s zu allen Fotos:

Familienbesuch  0

Wir hatten letzte Woche Besuch von Stefan, Susanne, Caroline und Clara. Und da haben wir natürlich auch einiges erkunden müssen.

Am Dienstag waren wir zuerst im Regen spazieren, dann Mittagessen in Donaghadee und auf dem Heimweg im Stormont Park.

Mittwoch haben wir noch kurz Belfast erkundet, haben im Revolucion de Cuba Mittag gegessen und sind dann Richtung Norden losgefahren um uns in den Limepark Cottages einzuquartieren.

Donnerstag ging es dann mit der Fähre auf Rathlin Island. Mit einem Mini-bus sind alle, inklusive der Hunde, zum West-Leuchtturm gefahren. Der Leuchtturm ist der einzige Kopfüber-Leuchtturm. Die Klippen sind so hoch, dass man oben in den Leuchtturm hineingeht und das Licht unten an den Klippen ist, auf einer Höhe von 65m über dem Meer. Zusätzlich ist der Leuchtturm auch noch eine Vogelbeobachtungsstation in der man Papageientaucher nisten sehen kann. Wir haben ein paar gesehen und auch Seehunde.

Danach sind wir 6 Meilen zwischen Kühen (die David und mich und die Hunde verfolgt haben), Schafen und Ziegen zurück zum Hafen spaziert, haben uns dort noch Kaffee und Kuchen gegönnt bevor die Fähre wieder abgelegt hat. Ich habe natürlich einen Sonnenbrand bekommen, während alle anderen nicht mal mitbekommen haben, dass die Sonne geschienen hat…

Freitag sind wir dann an Land geblieben. Wir haben bei kaltem Wind den Mussenden Tempel erkundet und Susanne hat dann mit den Füßen im 15 grad warmen Meer und 15 grad Außentemperatur ein Eis gegessen und den Strand genossen. Am Abend gab es ein recht gutes Essen im Scenic Inn, unweit von unserem Apartment.

Samstag war ja schon wieder Heimreise angesagt, aber wir haben noch einen Umweg über Ballintoy Harbour gemacht. Dort sind wir bis zum Elefantenfelsen spaziert und haben unterwegs ganz viele Kaninchen gesehen. Dann ein Mittagessen im Red Door Cafe.

Kurz vor Belfast haben wir noch beim Glenoe Wasserfall haltgemacht. Auch dort waren Leute bei sonnigen 18 Grad schwimmen.

Dann auch schon der Abschied. Wir fahren heim packen während die Kulkas noch ein paar Tage Dublin unsicher machen!

Schön war’s!

Hier alle Fotos:

Davids Geburtstag im Ox  0

Das Ox is ein Restaurant hier in Belfast. Die haben ein (angeblich) Sechsgangmenü mit dazupassenden Weinen. Die 6 Gänge haben sich (durch Vor-, Zwischen- und Nachgängen) zu 11 herausgeputzt, dazu gab es 5 Weine.

Angefangen hat es mit zwei kleinen Häppchen:

Mit Cheddar und Bier gefüllte Brandteigkrapferl

und Lough Neagh Aal mit Zwiebel Galette und Bärlauchsößchen

Dann gab es hausgebackenes Sauerteig Brot und Butter

Als nächstes fingen dann die echten Gänge an mit einem Dashi-Süppchen mit Jakobsmuschel, Erbsen und Eisenkraut.

Dazu ein sehr feiner Südtiroler Chardonnay mit feinen Pfirsichnoten. Hat super harmoniert! (2016er Alto Adige)

Nächster Gang etwas, das ich eigentlich nicht esse, weil mir die Viecherln leidtun. Hat aber sehr fein geschmeckt muss ich sagen: Foie Gras, versteckt unter Radieschen, eingelegtem Rhabarber und Ingwer

Dazu wieder super passend ein etwas spritziger Rosé aus Ungarn mit feinen Noten von Erdbeer. (2017er Sebestyén Csaba)

Dann kam auch schon der Fischgang mit Hummer, Zucchini und Zucchiniblüte, Weißweinsößchen und Meereskräutern.

Gepaart wurde das mit einem frischen Rotwein aus Portugal, mit wenig Tanninen, aber voll im Geschmack. (Quinta de la Rosa, 2017)

Und jetzt der Fleischgang – und ich muss sagen, da haben sie beim Lamm nicht gespart!

Mourne Lamm, Spargel und geräucherter Kartoffel, Spinatsößchen und eine Schalotte.

Dazu einen Italienischen Montepulciano D’Abruzzo, 2016.

Dann wurde uns ein Zwischengang heimischer Käsesorten mit Cracker serviert – Cáis na Tíre, ein parmesanartiger Hartkäse aus Schafmilch, ein Boyne Valley Blue Blauschimmelkäse und ein Camembert aus Ballylisk. Alle sehr fein.

Danach ging es weiter mit den echten Gängen und zwar zwei Nachspeisen, beide aber nicht sehr süß.

Das erste nannte sich Sommersalat und war ein Kerbel-Sorbet und ein Zitronensorbet mit kandierten Kräutern und Blüten.

Das zweite war eine schwarze Johannisbeer Creme und weißes Schokoladenmousse auf einem Sablé, einem französischen Keks.

Dazu gepaart ein französischer roter Dessertwein – Maury, Grenat, Lafage aus Languedoc-Roussillon.

Und beim Zahlen haben sie uns dann noch einen extra Gang serviert mit dreierlei süßen Gustostückerln – einem Lavendel-Konfekt mit Schokolade gefüllt, einer gesalzenen Karamell Waffel und einem Kokosnuss und Maracuja Würfel.

Alles ausgezeichnet und ich war gut satt und leicht betütelt. Die Weine haben wirklich ausgezeichnet zu den Speisen gepasst.

Hier nochmal alle Fotos zum durchblättern:

Six By Nico  0

Six by Nico ist ein neues Lokal in Belfast. Alle sechs Wochen gibt es eine neue Karte mit sechs Gängen und, wenn man möchte, dazupassenden Weinen.

Wir haben es heute ausprobiert und das Thema dieses Monat ist Kindheit – also eine verspielte Version von Rezepten aus der Kindheit. Die Beschreibung für dieses Thema ist:

“Ein Stück Nostalgie mit unserem neuesten sechs gängigen Menü.

Die meisten von uns haben Erinnerungen an Essen, die uns in unsere Kindheit zurückversetzen. Egal ob das der erste Bissen unseres bevorzugten hausgemachten Essens mit unserer Familie ist, oder der letzte Löffel einer Eiscreme eines unvergesslichen Sommers – Geschmack spielt eine einzigartige Rolle bei der Bildung von schönen Erinnerungen.

Mit jedem Gang unseres neuesten sechsgängigen Verkostungsmenüs, Chef Nico versucht die Gäste zu diesen unvergesslichen Momente zurückzuversetzen, so dass sie sie mit jedem Bissen wieder erleben können. In den Hauptrollen sind Stars aus der Kindheit, wie Mac & Cheese, Eier und Soldaten bis hin zu Frühstücksflocken. Macht euch bereit in der Zeit zurückzureisen um ein Nostalgie gefülltes Abendessen zu genießen – mit einem modernen Twist!”

Als Aperitif hatte ich Parma Violette – einen Gin mit Lemon Tonic und Veilchensirup

David hatte einen kleinen Snack für die Wartezeit ein “Chicken Nugget” – Das war eine Hühnerterrine mit Tomaten-Estragon Ketchup, geräucherter Hühnerfett Butter und getoastetem Sauerteigbrot.

Dann hat es mit dem echten 6-Gang Menü begonnen. Der erste Gang war ein Mac & Cheese. Und zwar mit Extras. Mac & Cheese ist ja ein simples amerikanische Gericht aus Makkaroni und Käse im Ofen überbacken. Es wurde serviert auf Kapern-Rosinenpürree, Karfiol Couscous und Trauben.

Der nächste Gang war ein Salat namens Eier und Soldaten. Es war ein knusprig fritiertes Entenei mit einer schwarzen Knoblauchemulsion, Spargelsalat und “Cacio e Pepe” – einem Parmesanschaum mit Pfeffer.

Dazu gab es ein Glas Touraine, ein Sauvignon Blanc aus der Loire Region in Frankreich.

Gang drei nannte sich Pfannkuchen und Speck. Es war ein Stück knuspriges Bauchfleisch auf einem Pfannkuchen aus fermentierten Kichererbsen, dazu eine Ahornsirup Emulsion und Sellerieremoulade.

Serviert wurde dazu ein Chareau L’ermitage Rouge (ein Roséwein) aus der südlichen Rhone Region in Frankreich.

Danach haben wir “Fischstäbchen” bekommen. Diese bestanden aus einem confierten Lachs mit Buttermilch und Dill Dressing, Kohlrabi und Apfel.

Dazu gab es ein Glas Rotwein – Cadi Ponti aus Cattarato auf Sizilien

Eine weiter Hauptspeise war “Duck, duck, goose” (Ente, Ente, Gans) – ein Spiel das Kinder hier spielen. Das Essen dazu war eine Entenbrust, ein fritiertes Gänsebein Bon Bon, Erbsen und Bärlauchsoße und hausgemachtem Ricotta.

Wein dazu ein roter Chateau Belleverne – ein Chenas aus der Beaujolais Region in Frankreich.

Die Nachspeise war Cornflakes Milch Panna Cotta. Ein Panna Cotta mit Erdbeer-Sorbet, karamelisierten, Cornflakes, Erdnuss und Bergamot. Dazu ein weißer Portwein aus Khron in Portugal.

(alle Fotos hier nochmal zum durchklicken)

Timișoara  0

Von Mittwoch bis Samstag war ich unterwegs! Ich durfte einmal unser Büro in Timișoara besuchen!

Am Mittwoch bei grauem Wetter von Dublin über ein immer noch graues München nach Timișoara – und da war der langersehnte blaue Himmel!

Am Abend sind Fiona und ich dann noch durch die (sehr kleine) Innenstadt von Timișoara spaziert – wunderschön aber an vielen Stellen noch etwas Renovierungsbedürftig!

In einer kleinen Weinbar haben wir neben einer Flascher supertollem Rumänischen Wein ein tolles 3-Gänge-Menü genossen. Ich hatte Tonnato Vitello als Vorspeise, hausgemachte Pasta mit Shrimps als Hauptgang und Basilikum Panna Cotta zum Dessert.

Am nächsten Tag war dann nach einem ausgiebigen Frühstück arbeiten angesagt. Das Bürogebäude, der VOX Technologiepark, liegt eher am Stadtrand und hat eine super Dachterrasse. Das Büro selbst ist toll und typisch Puppet – also nicht viel anders als Belfast, aber doch irgendwie 🙂 Während unser Thema im Büro LEGO ist, hat sich Timișoara für Game of Thrones entschieden.

Abends ging es dann in großer Runde (da auch noch drei AmerikanerInnen und ein Kollege aus Belfast hier waren) in ein Bierlokal. Rumänen essen anscheinend riesen Mengen an Fleisch und Wurst. Beilagen sind Pommes und eingelegtes Gemüse. Die Vitamine kommen da eher kurz! Wir haben das ganze mit viel Bier runtergespült 🙂

Freitag nochmal arbeiten, aber diesmal kürzer. Am Nachmittag haben wir im Büro noch Brettspiele gespielt und dann ist die Mädelsrunde nochmals in das Weinlokal gegangen. Diesmal hatten wir eine Flasche Sekt und zwei Flaschen Weißwein zu fünft. Ich hatte ein supertolles Thunfisch Tartar mit Avocado, dann gegrillten Schwertfisch mit grünem Spargel! Super Ausklang!

Am Samstag um 4:45 in der Früh ging es dann schon mit dem Taxi zum Flughafen um unseren Flug um halb 7 zu erreichen. Super Aussicht aus dem Flugzeug! Klarer Himmel über den Alpen und da es noch sehr früh war, waren die schneebedeckten Berge von der Morgensonne bestrahlt! Wow! Nach einer Weißwurst zum Frühstück in München war ich um 10 Uhr auch schon in Dublin!

Alle Fotos:

The Pocket und Botanischer Garten  0

Heute war ich mit David im Kaffeehaus “The Pocket” frühstücken. Die haben supertollen hausgebeizten rote Beete Lachs. Den habe ich letzte Woche bei der Women Techmakers Konferenz probiert und musste gleich nochmal hin.

Nach dem Frühstück haben wir die Hunde aus dem Auto befreit und durch den Botanischen Garten schnüffeln lassen. Das war super aufregend wegen den Eichkatzerln. Ich war überrascht, dass nicht nur die Magnolien sondern auch schon die ersten Rhododendren blühen!

Foto der Woche 11  0

Thema – Green – grün. Leider ist das Thema zwei Tage vor St. Patrick’s Day fällig. Am Samstag war ich auf der Women Techmakers Konferenz, eine Konferenz mit Vorträgen von Frauen die im Bereich Technologie arbeiten. Zum Frühstück habe ich mich mit Freundinnen getroffen, damit wir gestärkt die Veranstaltung besuchen können. Im Kaffeehaus “The Pocket” habe ich pochierte Eier mit Pesto auf getoastetem Schwarzbrot und hausgebeiztem Lachs – in roten Rüben gebeizt! Genannt hat sich das Ganze “Green Eggs” – Grüne Eier. Wie passend, dachte ich – und so wurden die grünen Eier zum Foto der Woche.