Portlandia

Die Zeit vergeht im Flug, wenn man was zu tun hat. Seit meinem letzten Post habe ich schon eine Woche in meinem WG-Zimmer und eine weitere Woche im Hauptquartier in Portland verbracht.

Hier in Portland habe ich einige alte Bekannte getroffen und auch viele neue Kolleginnen und Kollegen kennengelernt. Meine erste Woche hier in PDX war hauptsächlich mit internen Schulungen und Meetings vollgestopft, sodass ich kaum zum Programmieren gekommen bin. Diese Woche werde ich auch noch hier verbringen, mit einem wesentlich lockereren Kalender.

Am Wochenende habe ich den Washington Park durchstreift und dort das Oregon Holocaust Memorial und das Vietnam Veterans of Oregon Memorial besucht. Opfer der beiden historischen Ereignisse gegeneinander aufzurechnen ist eine Übung in Vermessenheit, die ich gerne auslasse. Ich komme jedoch nicht umhin festzustellen, wie unterschiedlich die beiden Denkmäler in ihrer Erzählung sind. Das Holocaust Mahnmal beschreibt unverblümt die Unmenschlichkeit, die Brutalität, das unvorstellbare Ausmaß des Leides. Die Auflistung der Opfer als Verwandte der Überlebenden, die es nach Oregon verschlagen hat, verdeutlicht die fürchterliche Effizienz der nationalsozialistischen Tötungsmaschine. Das Vietnam Mahnmal stellt die Erzählung des Kriegsverlaufs und die Namen der Gefallenen in den Kontext des fortlaufenden Lebens “zuhause”. Die Anti-Kriegsprotesten werden mehrmals in der Erzählung erwähnt. Der Schlusssatz am Ende des Pfades umfasst die Opfer sowohl auf amerikanischer als auch vietnamesischer Seite ohne weitere Qualifikation.

Frühstück

Zu den Fotos

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *