Posts for Tag : Weihnachten

Castle Ward und Weihnachtsfotos  0

Nachdem wir seit dem 24.12. ohne Internet sind, sind wir heute in David’s Firma gefahren um wieder mal up-to-date zu sein.

Und da wir schon da sind hab ich gleich ein paar Fotos hochgeladen und zwar von Weihnachten:

Weihnachten 2015-001

Und gestern haben wir einen netten Ausflug bei strahlendem Sonnenschein gemacht und zwar zum Castle Ward. Das ist ein riesen Areal mit mehreren alten Gemäuern, viel Natur und direkt am Strangford Lough, was kein See sondern das Meer ist.

Dauer: 1:45 Stunden
Länge: 6,4 Kilometer
Höhenmeter: 63m
Niedrigster Punkt: 25m
Höchster Punkt: 88m

Castle Ward-010

Behmische Weihnachtsg’schicht’  0

(danke an Irene)

Ich fircht’, man kennt mich nur sehr wenig:
ich bin der vierte Heilige-Drei-Kenig,

geboren – no das heert man eh –
im scheenen Hradec Kralove, ~
mit Namen Jirschi Pfihoda,
in der Bibel steh’ ich nie wo da-
das ist a traurige Geschichte
die welche heit ich eich berichte.

Es hat der Stern von Bethlehemen
gemacht an Umweg iber Behmen
und darauf hab’ ich gleich gewißt:
geboren ist Herr Jeschusch Christ!

Nu – weil mir Behm’ Benehmen haben
besurgte ich gleich scheene Gaben,
nadierlich nicht kein Gschisti-Gschastel,
nein – Olmitzer Quargel in hulzerne Kastel.

Meine Kollegen, die andern drei Kenig,
war’n ungeduldig schon a wenig,
in Damaschkusch sie mußten worten
bis ich gekummen bin von Norden
und Schimpfer mecht’ ich durten kriegen,
“No”, sag’ ich, “kann ich vielleicht fliegen?”

Dann sind mir scharf rechts abgebogen
und nach Jeruschalem gezogen.
Das Wetter durt war wunderscheen,
man hat die Sonnen nur geseh’n,
no, prosim pane, was sag’ ich ihnen,
mein Quargel fangt sich an zum rinnen!

Der Balthasar hat gleich geschniftelt,
was in der Kiste da so diftelt,
doch ich hab’ zu ihm g’sagt: “Du weißt nix,
ein Quargel, was nicht diftelt, heißt nix!”

Der Stern, der vor uns hergezogen,
ist pletzlich nicht mehr weiterg’flogen,
hat g’macht an Bremser iber an Stadel –
drin war ein Bursch’ mit seinem Madel
und in an Bramburi-Kistel mit Stroh und Windel
da ist sich gelegen das himmlische Kinde!.

Der Kaschpar, Melchior, Balthasar,
bringen Gold, Weihrauch und Mirrhe dar
und ich bring’ Kistel hulzernes
mit Olmitzer Quargel- geschmulzernes.

Drauf sagt der Josef: “Maria, ich mecht wissen –
hat sich der Bub schon wieder angesch…?”

Der Evangelist Mättheus hat gestrichen drum
mich aus dem Weihnachtsevangelium.
Und darum man kennt mich nur sehr wenig
als den vierten Heiligen-Drei-Kenig.

Frohen letzten Feiertag!