Posts for Tag : Tobago

Die letzten drei Tage auf Tobago  0

Wir sind die letzten drei Tage auf Tobago ruhig angegangen. Einen Tag haben wir entspannt.

Fotos:

Den zweiten Tag war mehr Action, weil wir um 4:30 in der Früh zur Regenwaldtour mit Chris aufgebrochen sind. Und am Abend war die Sunday School in Buccoo, wo wir gegrillte Languste gegessen haben.

Fotos:

Am dritten Tag war dann schon der Abflug. Da haben wir auch nicht viel gemacht. Kleiner Schwank von der Rückreise:

Zuerst verzögerte sich der Abflug von Tobago. Laut dem Piloten ist eine Chinesin eingereist, die mit einem Mann aus Trinidad verheiratet ist. Da sie ihre Heiratsurkunde nicht dabei hatte und ihr Mann gerade auf Trinidad, nicht auf Tobago war, ließen die Behörden sie nicht einreisen und sie musste wieder aufs Flugzeug gebracht werden. Dann konnten wir endlich abfliegen. Kurz vor der Landung auf Barbados mussten wir noch zwei Warteschleifen fliegen, weil ein Flugzeug auf der Flugbahn einen Vogel ins Triebwerk bekommen hat und jetzt noch aufgeräumt werden muss. Endlich auf Barbados ließen uns die Behörden zuerst eine Viertelstunde herumstehen, da der Taschenscanner ausgefallen war, dann geleiteten sie uns durch den Flughafen zu den anderen Scannern. Ein paar Leute bogen schon mal in Geschäfte ab… Wieder im Flugzeug hatten wir die nächste Verzögerung – aufgrund von Doppelbesetzungen von Sitzplätzen im Flugzeug war die Flugsicherung länger an Bord und es wurde lang und breit diskutiert, wer wo sitzen darf. Nur eins hat geklappt – trotz Streik in Frankfurt hatten wir keine Probleme dort und haben unseren Flug nach Wien zeitgerecht antreten können!

Fotos:

The last few days we relaxed:

Day 1:

The second day there was a bit more action. At 4:30 a.m. we left for a rainforest tour with Chris. In the evening we enjoyed some grilled lobster at the Sunday School in Buccoo.

Pix:

The third day we left for home. But there was a little bit of action on the flight back home:

First the departure was delayed. The pilot told us that a Chinese woman was stopped at the immigration. She is supposedly married to a Trini but she didn’t have her marriage certificate with her plus her husband was somewhere on Trinidad, not on Tobago. So they didn’t let her in the country and she had to be brought back on the plane. Finally we could start. Shortly before landing our plane turned around and we circled over Barbados twice. A plane that was starting got a bird impact in its engine and now they had to clean the runway. Finally we landed on Barbados. We had to go through the scanners even though we were just on transfer. The scanners were broken – so first we had to wait 15 minutes, then we were guided to some other scanners. Some people just left for some shops… Back in the plain we had the next delay – there were some double seatings and the flight security was longer on board discussing with the people who was allowed to sit where. Only one thing worked out fine – even though there were strikes in Frankfurt, we didn’t face any problems there and got our flight to Vienna!

Fotos:

Island Man Tour  0

Heute waren wir auf einer Schnorchel- und Badetour. Nachdem wir mit ein wenig Verzögerung um 11 abgeholt wurden, fuhren wir mit dem Motorboot hinaus, den Norden der Insel entlang. Heute war starker Wind und somit ein sehr hoher Seegang.

Dexter, unser Guide, hat die Tour deshalb verkürzt und wir sind anstatt die lange Nordküste entlangzufahren gleich in einem Korallenriff schnorcheln gegangen. Auch beim Schnorcheln war der Seegang recht stark, was es recht mühsam gemacht hat. Als ich dann mit den Füßen an den Korallen gestriffen bin wollte ich nur noch raus – das war mir dann doch zu nah!

Danach sind wir zur No Man’s Land gefahren und haben dort gemeinsam mit 100 anderen Touristen gegrillt und die Sonne genossen. Danach noch eine Fahrt zum Nylon Pool in dem wir gebadet und Bier getrunken haben.

Der Tag endete mit einem wunderschönen Abendrot.

Restliche Fotos

Today we made a snorkeling and swimming tour. After some delay we’ve been picked up at 11. The motor boat took us out on the ocean along the northern coast. Today the wind was very strong making high waves.

Dexter, our guide, had to change the tour because the water was too choppy. Instead of following the north coast we went straight to a coral reef to go snorkeling. The waves made it quite strenuous. When I touched some corals with my feet it was over – I only wanted to get back out. That was too close!

After snorkeling we went to No Man’s Land. Together with 100 other tourists we got some BBQ and enjoyed the sun. Next stop was the Nylon Pool were we bathed and drank some beer.

The day ended with a wonderful sunset.

All Pics:

Buccoo  0

Zurück auf Tobago haben wir sogleich unser Dörfchen erkundschaftet. Unser Apartment (Reefview Apartments) liegt wunderschön auf einem kleinen Riff mit Blick über das Buccoo Bay.

Wir haben den Tag am Strand verbracht und dann im Restaurant El Pescador zu Abend gegessen – Languste, Tintenfisch und Shrimps.

Restliche Fotos:

Back on Tobago we walked through our little village. Our apartment (Reefview Apartments) is on a little reef with a beautiful view over Buccoo Bay.

We spent the day at the beach then dining at El Pescador fish restaurant. We had lobster, squid and shrimps.

All Pics:

Cocricos und Englishmen’s Bay  0

Etwas später als am Vortag sind wir heute Richtung Norden losgefahren. Als allererstes haben wir dann unsere Touren für den zweiten Teil in Tobago geplant. Als dann alles erledigt war, sind wir dann noch ein bisschen im Kreis gefahren, bis wir eine Tankstelle gefunden haben, die auch Benzin für uns hat. Dann war es auch schon Mittag als wir am Mt. Irvine Bay angekommen sind und dort im Surf Restaurant Flying Fish sowie Hai mit Pommes oder Brötchen gegessen haben.

Gesättigt haben wir dann gleich ein paar Kurven weiter eine verlassene Farm aufgesucht auf der Tobagos Nationalvögel, die Cocricos, gefüttert werden. Zwar nur um 10:00 und um 16:00 aber wir haben das kurzerhand selbst übernommen und ihnen die Schalen unserer saftigen Guaven überlassen. War das ein Augenschmaus! Eine ganze Horde dieser Fasanartigen Vögel hat sich auf unsere Früchte gestürzt und wir konnten sie ganz aus der Nähe betrachten.

Sobald wir alles aufgegessen haben, wollten wir noch die auf einer Tafel angepriesenen Wanderwege mit der traumhaften Aussicht erkundschaften. Also ab den Berg hinauf. Aber leider war die Aussicht ein wenig verwachsen. Trotzdem konnten wir jede Menge tolle Fauna und Flora bewundern.

Zurück beim Auto entschlossen wir und dann noch zu einer abendlichen Fahrt um die halbe Insel zum Englishmen’s Bay. Englishmen’s Bay ist ein sehr steiler Strand mit ständig starken Wellen, die uns sehr viel Spaß bereitet haben.

Zum Essen gab es leider nichts mehr und auf dem gesamten Heimweg haben wir auch nichts gefunden. Die glorreiche Idee des Reiseführers zum Lobster Terminator (soviel Hummer, wie man essen kann) zu fahren, hat leider nichts gebracht – dort war es irgendwie tot. Stattdessen haben wir sehr gute Pizza gegessen und dann unsere Koffer gepackt, denn bald geht es nach Trinidad!

Restliche Fotos:

A little bit later than the day before we left in northern direction. First we planned our tours for the second part of our stay in Tobago. Then we circled a bit around in search of a petrol station that actually HAS some petrol. Suddenly it was lunchtime when we passed by Mt. Irvine Bay. So we decided to try the flying fish and the shark with some fries and bread.

With a full belly we just went a few curves to an abandoned farm were Tobago’s National birds, the Cocricos, are being fed. Feeding times were 10 a.m. and 4 p.m. so we decided to feed them ourselves with the skins of our guavas. It was amazing! A whole bunch of these pheasant-like birds came to try our fruits and we could see them from very short distance.

As soon as they finished we decided to follow the hiking trails that were described on a sign as they were supposed to have an amazing view. So up the hill we went – through the bush. But unfortunately the amazing view was overgrown. But still we could see lots of beautiful fauna and flora.

Back at the car we decided upon an evening drive around half of the island to Englishmen’s Bay. Englishmen’s Bay is a very steep beach with always high waves which were lots of fun!

We didn’t get any dinner there and didn’t find anything on our way home. The amazing idea of our travel guide to go to the “Lobster Terminator” was a bad idea in the end – the fish restaurant seemed to be non-existing. Instead we ate very delicious pizza and then we packed our bags because soon we’ll go to Trinidad!

All Pics:

Inselrundfahrt – Flagstaff Hill, Pirate’s Bay und Fort George  0

Frühmorgens haben wir uns auf den Weg um die Insel gemacht. Unser erstes Ziel war auch gleich ganz am anderen Ende – Pirate’s Bay. Zuerst haben wir aber kurz davor auf Flagstaff Hill (wörtliche Übersetzung Fahnenmast Hügel) halt gemacht. Das ist ein ehemaliger Aussichtspunkt und eine Radiostation aus dem zweiten Weltkrieg. Hier hat man einen wunderschönen Blick auf Charlotteville und Pirate’s Bay sowie auf die Inseln St. Giles & Melville Island.

Neben den beiden Inseln ist auch noch ein kleiner Bogenförmiger Felsen, der London Bridge Felsen genannt wird.

Nach einem kurzen Aufenthalt auf dem Aussichtspunkt sind wir dann nach Charlotteville hinuntergefahren und zum Pirate’s Bay spaziert. Unzählige steile Stufen später waren wir dann auf einem kleinen wunderschönen Strand an dem schöne Wellen waren und wir einem Braunpelikan beim Fischen zusehen konnten.

Es gab auch überall kleine Krebschen, die ihre Wohnungen gesäubert haben und von David mit der Kamera eingefangen wurden.

Auf dem Rückweg haben wir uns zwar verfahren, aber der Weg durch den Regenwald bei strömendem Regen war sehr eindrucksvoll! Die Fahrbahnbedingungen waren auch abenteuerlich. An mehreren Stellen bedeckte Geröll und Schutt von Hangrutschen die Hälfte der Straße und an einer Stelle, war für ca. 50m die Straße ganz weg. Aber wir haben es trotzdem geschafft.

Zum Abschluss haben wir Fort George in Scarborough dann doch gefunden und haben das Abendrot genossen. Fort George war wunderschön hergerichtet und recht beeindruckend. Wir haben auch unseren ersten Kolibri gesehen.

Abendessen waren wir im Colours einem touristischen Restaurant mit einheimischen Speisen. Ich habe leider als Vorspeise einen Chip Chip Cocktail gegessen, bestehend aus vielen winzigen Muscheln in Tomatensoße. Ich lag dann mit Bauchkrämpfen im Bett und hab alles wieder von mir gegeben.

Hier die restlichen Fotos:

Genesis Nature Reserve und Rainbow Waterfall  0

Nach einem ausgiebigen Frühstück mit Tee und Toast mit Erdnussbutter und Guavenmarmelade haben wir uns mit dem Mietwagen auf den Weg gemacht. In Scarborough wollten wir das Fort George besuchen, haben es aber nicht gefunden – ich hab auch recht bald aufgegeben im Verkehrsstau dort.

Für stolze 200TT$ (ca. 25€) haben wir dann im “Genesis Nature Park” halt gemacht. Das ist ein kleiner selbsternannter Tierpark in dem wir unter anderem die Lieblingsspeisen der Tobagoaner – und somit fast ausgerottete – Agoutis und Halsbandpekaris gesehen haben. Die selbstgemachte Kunstsammlung war, wie schon im Reiseführer angegeben, “nicht der Rede wert”. Es war trotzdem sehr interessant mit einem der Einheimischen zu plaudern.

Er konnte uns dann auch erklären, wie wir zum Rainbow Waterfall (Regenbogen Wasserfall) kommen – und das war gut so. Wahrscheinlich hätten wir die Schotterstraße ohne seine Erklärung nie gefunden. Weitere 200TT$ leichter und einer genauen Erklärung, wie wir den Wasserfall finden, reicher machten wir uns auf den Weg. War auch nicht so schwierig zu finden: Gleich nach der Überquerung des Flusses rechts in den Regenwald abbiegen, dann dem Weg folgen und bei der nächsten Flussüberquerung dem Fluss einige Zeit watend nach links folgen und dann rechts raussteigen und dem Weg weiterfolgen. Den Fluss noch einmal direkt überqueren und dann, wenn man nochmal auf den Fluss trifft, dieselbe Prozedur wie beim zweiten mal. Ganz einfach oder?

Es war ein Marsch von ca. einer halben Stunde mitten durch den Regenwald, teilweise sehr schlammig. Aber wir hatten eigentlich keine Probleme den Wasserfall zu finden. Und dieser war auch sehr schön! Man konnte dort super schwimmen und wir waren – wohl dank des langen Weges – ganz unter uns.

Zurück im Apartment haben wir uns dann noch selbst ein Abendessen gekocht. Nudeln mit Shrimps, Lachs und einer einheimischen Kräutersoße. Mmmmh!

Restliche Fotos:

After a rich breakfast with tea and toast with peanut butter and guava jam we went for Scarborough with our rented car. We actually wanted to see Fort George but couldn’t find it – plus I didn’t have the nerves for the traffic. So we went on.

For 200TT$ (aprox. 30US$) we stopped at the “Genesis Nature Park”. This is a small self-proclaimed zoo where we could see life versions of the favourite meat of Tobagonians – and therefore almost extinguished – agoutis and collared peccaries. Actually it was quite interesting to talk to one of the locals but I’m not sure if it was worth the money.

Luckily he described us the way to the rainbow waterfall. Otherwise I’m pretty sure we would have missed the little road going there. Another 200TT$ later we got a detailed instruction how to find the waterfall. It was not too hard to find: right after crossing the river turn left and follow the path. The next time you come to the river walk along or through it to the left until you find a way out on the right side. Follow the path again and simply cross the river a third time. When you come upon the river a fourth time, do as you did the second time. Walk a bit more and you are there… Simple, isn’t it?

It was a walk of about half an hour in the midst of the rain forest, partly quite muddy. But we didn’t have much problems finding the waterfall. And it was quite beautiful! We could swim there and – maybe because of the long way – we were all alone.

Back in the apartment we cooked dinner – pasta with shrimps, salmon and local herbal sauce. Yummy!

All Pics:

Abflug nach Tobago  0

Am Montag dem 13. ging es los nach Tobago! Bei schaurigen -14°C sind wir völlig übernachtig – da wir nicht geschlafen haben – um 4 Uhr morgens mit dem Taxi abgeholt worden. Nach kurzem Flug nach Frankfurt hatten wir dann auch dort noch zwei Stunden Aufenthalt bevor wir endlich im Flugzeug nach Tobago saßen.

Nach 9 Stunden mühsam langem Flug sind wir um 16:00 Ortszeit in Tobago bei Sonnenschein und heißen 30°C gelandet. Hungrig wie wir nach der langen Reise waren haben wir bei einem kleinen lokalen BBQ-Stand lokales Huhn und Lamm mit Reis gegessen.

Monday, the 13th, we left for Tobago! At icy -14°C we left totally tired (because we didn’t go to bed tonight) at 4 a.m. a taxi picked us up and brought us to the airport. After a short flight we had two hours in Frankfurt before finally boarding our plane to Tobago.

After 9 hours of flight we landed in Tobago at 4 p.m. local time and at hot 30°C. As we were quite hungry we tried the local cuisine at a local BBQ – chicken and lamb with rice.

Patchwork  0

Ich hab doch jetzt allen ernstes angefangen ein Patchwork zu nähen. Ich bin schon zwei Tage lang dran gesessen und es hat sogar Spaß gemacht. Dabei ist es schon pervers! Teure Stoffe kaufen, in kleine Stücke schneiden und dann wieder zusammennähen! Naja, aber so ist das halt mit Hobbies! Danke Conny musst ich nur ein paar Stoffe kaufen und wurde mit vielem anderen fertig ausgestattet!

Hier die ersten Fotos:

I started patchworking. The last two days I spent cutting up expensive fabrics into little pieces and sewing them back together – isn’t that crazy? Thanks to Conny I didn’t have to buy all the fabrics and materials!

Here are the first pix:

Erste Fotos von Trinidad  0

Hallo ihr Lieben!

ich bin fast schon wieder zurück aus dem Urlaub. Leider muss ich noch drei Tage in Bucharest anhaengen, weil ich an einem Seminar teilnehmen muss. Doch hatte ich heute zumindest Zeit die allerersten Fotos auf meine Homepage zu laden. Und zwar Fotos vom fröhlich bunten Karnevals-Auftakt, dem Jouvert, wo man sich super dreckig macht mit Farben, Schlamm, Rohöl und Schokolade und gemeinsam mit allen Trinidadern und Touristen Lastwagen mit Steelbands oder auch Pan-bands folgt. Super Rhythmus, super Stimmung! Einfach total cool!

Jour Ouvert - Karnevalsauftakt auf Trinidad

Jour Ouvert - Karnevalsauftakt auf Trinidad

Jour Ouvert - Karnevalsauftakt auf Trinidad

Jour Ouvert - Karnevalsauftakt auf Trinidad

I’m almost back from vacation. Unfortunately I have to stay three more days in Bucharest, because I have to attend a seminar. At least I had time to upload the first pictures of Trinidad&Tobago onto my homepage. Pictures of the first day of carneval, called Jouvert, where you get really dirty with paint, crude oil, mud and chocolate. Together with Trinis and other tourists we followed trucks with steelbands (pan bands) playing rhythmical music. Amazing! Absolutely cool atmosphere!

Jour Ouvert - Carnival on Trinidad

Jour Ouvert - Carnival on Trinidad

Jour Ouvert - Carnival on Trinidad

Jour Ouvert - Carnival on Trinidad

Trinidad und Tobago  0

Ich fahre nach Trinidad und Tobago! Jippie!

Und wie kommt es dazu? Isabell, meine Arbeitskollegin und beste Freundin in Vechta, hat eine Bekannte, die in Trinidad wohnt und arbeitet (auch bei einer Ölfirma natürlich). Naja, und kurzerhand hat sich Isabell entschieden sie jetzt im Februar besuchen zu fliegen. Isabell möchte aber nicht alleine hin (drittes Rad am Wagen und so, da ihre Bekannte auch einen Freund hat) und hat mich überredet mitzukommen.

Nach einigem hin- und herüberlegen meinte David: Fahr doch, dann kann ich in Wien 2 Wochen in Ruhe arbeiten. Also habe ich heute morgen gebucht – Bremen – Frankfurt – Tobago – Trinidad und wieder retour! Ich kanns immer noch nicht ganz glauben, aber spätestens am 22.Februar ist es dann wahr! Karibik, ich komme!!!I’m going to Trinidad and Tobago! Yippee!

So how come I go there? Isabell, my work colleague and best friend in Vechta has a friend who lives and works in Trinidad (for an oil company, of course). So Isabell spontaneously decided to visit her in February. As she doesn’t want to go there alone (as Martina, her friend, has her boyfriend there) she persuaded me to come along.

After some thinking David agreed on me going there:Go, then I can work in Vienna for 2 weeks without disturbance. So I just booked this morning – Bremen – Frankfurt – Tobago – Trinidad and back! I still can’t belive it, but latest Feb-22nd it’s gonna be true! Caribbean, I’m coming!!!