Posts for Tag : Flug

Eine Woche in Portland  0

Wir hatten ein Treffen unseres Teams in Portland und so bin ich eine Woche lang in Amerika gewesen.

Am Samstag bin ich von Belfast über London und Vancouver nach Portland geflogen. Ich wurde gewarnt, dass ich in Vancouver die Amerikanische Immigrationsbehörde über mich ergehen lassen muss und ich dort wahrscheinlich 3 Stunden brauchen werde. Ich hatte nur eine Stunde Zeit bis zum Weiterflug, also habe ich mich schon darauf eingestellt, dass ich es nicht gleich nach Portland schaffe und habe mir schon mal ein Notpackerl Gewand in meinen Rucksack gestopft.

Der Flug war ereignislos. Im Flugzeug nach Vancouver habe ich dann auf meine Boarding Card vom Anschlussflug nach Portland geschaut und war schwer verwundert – ich hatte drei Stunden Zeit in Vancouver… komisch, ich war mir 100% sicher, dass ich nur eine knappe Stunde hatte. Nach weiterem Recherchieren war mein Verdacht bestätigt – das Personal in Belfast hat mir ohne mich zu fragen auf einen späteren Flug gebucht. Und gut war’s. Ich habe zwar bei weitem keine drei Stunden gebraucht, aber alleine das Aussteigen aus dem riesen Flugzeug und das spazieren durch den Flughafen haben gereicht, dass ich trotz ultra-schneller 15 Minuten durch die amerikanische Einreise, meinen Original Flug knapp verpasst hätte.

So war ich zwar totmüde, als ich in Portland angekommen bin, aber ich war zumindest am Samstag dort und konnte am nächsten Tag mit auf die geplante Weinverkostung gehen.

Nach einem frühen Aufbruch um 8 Uhr waren wir um 10 Uhr bereits beim ersten Weinbauern im Willamette Tal – Bergström. Wir haben dort in einem super netten mit Weinfässern umstellten Plätzchen eine Reihe von Rotweinen sowie einen Chardonnay vorgesetzt bekommen. Die Weine waren allesamt unglaublich gut. Ich habe Rotweine eigentlich nicht so gerne aber die Pinot Noirs waren super toll!

Und dann brachte sie den Chardonnay! Oh mein Gott war der gut! Ich habe noch nie so einen tollen Wein getrunken! Und natürlich konnte ich es mir nicht entgehen lassen, mir drei Flaschen Wein zu kaufen – aber ich musste sparsam sein, es waren noch zwei weitere Weinbauern auf der Liste.

Dann sind wir weitergefahren und haben bei Natalie’s Weingarten haltgemacht. Eine kleine Hütte inmitten von Moosbewachsenen Bäumen. Auch hier der Pinot Noir sehr gut, aber nicht ganz so gut wie beim ersten Weinbauern. Also habe ich nur eine Flasche gekauft

Nach weitern 5 Gläschen war es Zeit für ein Mittagessen. Und wir sind auf Empfehlung des Wirten in ein italienisches Lokal gegangen. Sie hatten ausgezeichnete Pasta dort! Super Zwischenstopp!

Dann auf zum letzten Weinbauern – Ponzi. Dieses Lokal war eher auf modern getrimmt. Super Atmosphäre, angeblich super Aussicht (wir hatten Nebel, daher ist das unbestätigt), aber leider waren die Weine nicht mehr so gut. Wenigstens musste ich nicht noch weiter Flaschen Wein kaufen!

Die restliche Woche war dann Großteils Arbeit angesagt – wir hatten viele Besprechungen und Arbeitstreffen und haben super viel weitergebracht!

Interessante Sachen, am Dienstag Abend waren wir bei einem Pub Quiz – das habe ich schon in Irland kennengelernt (bzw. davon gehört) aber aus Österreich kenne ich das nicht. Man sitzt im Pub zusammen und es werden Fragen gestellt und man muss in seiner Gruppe Antworten finden und dann abgeben, wir haben leider nicht den ersten Platz geschafft und ich weiß auch nicht was man gewinnen kann… aber es war trotzdem spaßig – und feuchtfröhlich. Das Kopfweh am nächsten Tag war nicht so gut…

Am Mittwoch waren wir im Büro von Airbnb und haben uns angesehen, wie die so ihre Mitarbeiter bei Laune halten. Ihr Büro ist super stylisch eingerichtet. Jedes Besprechungszimmer ist einem Airbnb Haus nachgebildet. Und Highlight war ein 2-3 Meter großer Eisbär-Hai, den ein Mitarbeiter in monatelanger Arbeit geschnitzt hat und ans Büro gespendet hat.

Am Freitag haben wir nicht mehr gearbeitet. Am Vormittag sind wir gemeinsam zu einem gemeinnützigen Verein, der Chelsea Hicks Foundation, gefahren und haben Freiwilligenarbeit geleistet. Chelsea Hicks ist ein Mädchen, das als Kind an Krebs gestorben ist. Ihre Eltern haben ihr ins Spital Kostüme gebracht um sie aufzumuntern und das hat allen Kindern dort gefallen. Jetzt verschenken sie Kostüme an schwerkranke Kinder und deren Geschwister um ihnen ein bisschen Zeit zu vertreiben. Und wir waren im Warenlager und haben Kostüme nach Alter und Thema sortiert und sie hübsch auf Kleiderstangen drapiert.

Nach einem Mittagessen in einem Taco Lokal sind wir in einen Escape Room gegangen. Das Thema war Alien Zoo. Wir wurden in ein Zimmer eingesperrt. Wir waren Schauobjekte in einem Zoo für Ausserirdische und mussten ausbrechen. Das ganze war zwei Zimmer groß und es waren unzählige Rätsel zu bewältigen. Nach einer Stunde und einer Minute haben wir es hinaus geschafft! Es hat super Spaß gemacht!

Am Samstag bin ich dann auch schon wieder abgeflogen: Portland – Vancouver – London – Belfast. Sonntag um 5 bin ich dann totmüde in Belfast angekommen und habe super geschlafen!

Hier alle Fotos:

Hallo aus San Francisco  0

Heute morgen (oder fuer euch gestern morgen) um 7:30 hab ich den Bus nach Dublin genommen.

In Dublin musste ich leider durch den Check In, da ich es online nicht geschafft habe mein Gepaeck bis nach Portland durchzuchecken. Ich konnte nur den Boarding Pass nach San Francisco ausdrucken.

Also an der riesen langen Schlange anstellen und eine gute halbe Stunde warten, nur damit die Dame meinen Pass durch den Scanner zieht und mir den zweiten Boarding Pass aushaendigt.

Weiter zum U.S. Preclearance Schalter. Wenn man hier die Immigration macht, muss man in den USA nicht mehr ewig lange warten, was nach dem langen Flug angenehm ist. Also auch hier anstellen – Security Scan, obwohl ich schon einen gemacht habe, also nochmal alles auspacken, Schuhe ausziehen und durch den Scanner. Dann geht es zu Schaltern an denen vier Fingerabdruecke der rechten Hand genommen werden und ein Foto gemacht wird. Mit dem ganzen Krempel dann nochmal anstellen damit man von einem netten US Beamten nochmal ausgefragt werden kann. Nochmal alle 10 Fingerabdruecke und ein Foto.

Alles in allem eineinhalb Stunden vom Aussteigen aus dem Bus, bis ich am Gate bin.

Im Flugzeug, dann der schon erwartete Kulturschock – Amis sind seeehr laut – viel lauter als die Iren oder Briten… Die beiden Damen hinter mir haben im Gespraech miteinander von sich behauptet sehr introvertiert zu sein… naja, und dann haben sie alle angequatscht die sie finden. Bis sie endlich Schlaftabletten eingeworfen haben und eingeschlafen sind!

Der Flug selbst war lang aber ereignislos. Die letzte Stunde habe ich dann die Sonnenblenden aufgemacht um was zu sehen. Das war mitten ueber der Wueste von Nevada. Nichts soweit das Auge reicht. Dann konnte ich auch noch beim Landeanflug San Francisco von oben sehen. Das war dann wirklich schoen.

Jetzt geht bald mein Flug nach Portland los. Bis bald!

P1110966

Auf nach Jakarta!  0

Wir sind gut in Jakarta angekommen und haben gut geschlafen! Es ist hier wunderschön schwül warm und derzeit ein bisschen bewölkt.

Der Flug war lang und anstrengend, auch wenn die Emirates wirklich eine coole Fluglinie ist!

20150301_0024

Abflug nach Tobago  0

Am Montag dem 13. ging es los nach Tobago! Bei schaurigen -14°C sind wir völlig übernachtig – da wir nicht geschlafen haben – um 4 Uhr morgens mit dem Taxi abgeholt worden. Nach kurzem Flug nach Frankfurt hatten wir dann auch dort noch zwei Stunden Aufenthalt bevor wir endlich im Flugzeug nach Tobago saßen.

Nach 9 Stunden mühsam langem Flug sind wir um 16:00 Ortszeit in Tobago bei Sonnenschein und heißen 30°C gelandet. Hungrig wie wir nach der langen Reise waren haben wir bei einem kleinen lokalen BBQ-Stand lokales Huhn und Lamm mit Reis gegessen.

Monday, the 13th, we left for Tobago! At icy -14°C we left totally tired (because we didn’t go to bed tonight) at 4 a.m. a taxi picked us up and brought us to the airport. After a short flight we had two hours in Frankfurt before finally boarding our plane to Tobago.

After 9 hours of flight we landed in Tobago at 4 p.m. local time and at hot 30°C. As we were quite hungry we tried the local cuisine at a local BBQ – chicken and lamb with rice.

Was für ein Tag…  0

Es hat gleich am Morgen begonnen. Ich hatte gestern Abend nämlich die glorreiche Idee in meiner hauseigenen Garage zu parken. Heute morgen fuhr ich dann frohen Mutes aus der Garage heraus, bzw. in die Garagenwand hinein… Ich hab anscheinend den Kurvenradius von dem VW Passat leicht unterschätzt. Natürlich hab ich ein paar große Kratzer vorne im Auto hinterlassen, die nicht zu übersehen sind. Bei uns in der Firma bedeutet ein Kratzer im Auto ja gleich den Weltuntergang, also ab in die Firma und dem Chef beichten.

Mit diesem Beginn konnte aus dem Tag ja nichts mehr werden. Um 10 Uhr ruft mich dann mein Ex Chef an, ob ich nicht vielleicht schnell nach Vechta kommen kann – heute Abend um 20:00 soll ich einen Job machen. Also alles mit meinem jetzigen Chef abgeklärt und dann schnell Flug suchen. Um 3 geht mein Flug Linz-Frankfurt-Bremen und ich bin angeblich rechtzeitig um sieben in Bremen. Also schnell schnell Arbeitskleidung ausfassen, denn meine Arbeitskleidung ist noch irgendwo zwischen Vechta und Ennsdorf auf einem LKW.

Schnell noch in die Wohnung packen. Jelena ist so lieb und fährt mich hin, da ich ja natürlich nach meinem morgendlichen Tête-à-Tête mit der Garagenwand nicht fahren darf. Kaum sind wir in Kronstorf angekommen, fällt mir auf, dass ich meine Wohnungsschlüssel nicht dabei hab. Ein kurzer Anruf im Base bestätigt meine Vermutung – sie liegen auf meinem Schreibtisch. Jelena fährt nochmal nach Ennsdorf und wieder zurück um meine Schlüssel zu holen, während ich im Kaffeehaus warte.

Um dreiviertel eins soll mein Taxi da sein, also hab ich noch eine dreiviertel Stunde Zeit zu packen und Mittagzuessen. Um 12:43 stehe ich dann auch schon bereit. Tja, und um 13:45 steh ich immer noch da, weil mein Taxi kummt net, kummt net, kummt net…

Zehn vor zwei ist dann auch mein Taxi da und wir rauschen in Wahnsinnsgeschwindigkeit zum Flughafen. Gerade rechtzeitig zum Einchecken bin ich dann auch da, schau auf die Anzeigetafel und da steht “Storniert”. Eine kurze Nachfrage an der Information ergibt dasselbe – der Flug Linz – Frankfurt wurde gecancelled.

Meine neue Flugroute ist jetzt Linz – Graz – Frankfurt – Bremen und dauert ganze sechs Stunden! Mit dem Auto wären es acht Stunden nach Vechta… Aber ich hab ja Zeit…

Und jetzt bin ich wieder in Vechta… It started right away in the morning. Yesterday evening I had the idea to park the company car in my garage – biiig mistake. This morning I didn’t find my way out and hit the garage wall. And my company is very strict on driving. So straight to the company to tell my boss. (BTW, it was the first day I had the car…)

After this morning stress the day went on along the same lines. At 10 Vechta called – I need to do a job at 8 p.m. in Vechta. So very quickly we find a flight Linz – Frankfurt – Bremen leaving at 3.

Jelena gives me a quick ride home and – of course – I forget my home keys on my desk. Jelena drives back to get them limiting my time for packing and having lunch to 45 minutes. But I manage to be right on time for my taxi – but my taxi isn’t… I wait one full hour until my taxi arrives and I’m really glad, that Jelena insisted on getting the taxi 2 hours early!

We manage it barely in time to get to the airport. I still have 45 minutes left so I still could check in … could check in – if my flight wasn’t cancelled.

Finally I get another flight Linz – Graz – Frankfurt – Bremen, starting at 5 p.m., landing in Bremen at 10:30. Only five and a half hours! To drive there takes eight!

After I make it to the wellsite at 11:30, the day is almost over and no more disasters happen!