Posts for Tag : Belfast

Corona Update  0

Ab morgen haben David und ich mal zwei Wochen Urlaub, den wir dank Coronavirus auf Balkonien verbringen werden.

Aber das macht nichts, wir beide haben Urlaub dringend nötig!

Oscar hat jetzt ein neues Geschirr bekommen in Leutchtorange auf dem groß No Dogs – Keine Hunde draufsteht. Ich hoffe, dann checken es die dummen Leute mit ihren unerzogenen Hunden, dass wir nicht nur zum Spaß den Oscar nicht an andere ranlassen.

In der Stadt sind jetzt nur die halben Parkplätze verfügbar, weil sie die Gehsteige auf den Parkstreifen erweitert haben, damit sich die Leute aus dem Weg gehen können. Ich hab zum Glück einen fixen Parkplatz in der Stadt und muss mich nicht mit den anderen um die raren Plätze streiten.

Hier alle Coronafotos:

Redburn Country Park  0

Nicht weit von uns (9 Minuten mit dem Auto) liegt am Stadtrand von Belfast der Redburn Country Park. Da sind wir heute ganze eineinhalb Stunden spazieren gegangen. Bei strahlendem Sonnenschein. Der Stechginster blüht und riecht umwerfend, die Aussicht über den Hafen war auch toll!

Und Oscar hatte Spaß im Schlamm!

Hier alle Fotos:

Update aus Belfast zu Coronavirus  0

Hier ist die Sache noch nicht so schlimm wie in anderen Teilen Europas. Aber Irland hat bereits am Freitag Schulen, Kindergärten und Universitäten dichtgemacht, sowie Veranstaltungen verboten. Großbritannien und Nordirland haben es noch nicht soweit geschafft, aber es wird sicher auch nicht mehr lange dauern.

Bereits Freitag hat Puppet alle Büros geschlossen und temporäre Heimarbeit auf unbestimmte Zeit ausgerufen. Wir haben Freitag noch alle Lebensmittel entsorgt und die MitarbeiterInnen durften sich Montitore und Schreibtischsessel mit heim nehmen um ihre Wohnungen auf die Arbeit von Zuhause einzurichten.

Dann hab ich den Laden dicht gemacht.

Und mein Heimbüro aufgebaut:

Ich sitze jetzt samt Schreibtisch im Wohnzimmer unten und David ist oben im Arbeitszimmer. Es geht nicht gut, dass wir uns ein Zimmer teilen, weil wir ja beide oft übers Internet mit Leuten reden und uns dann gegenseitig reinquatschen würden.

Heute morgen war ich im Supermarkt. Ich wache ja jeden Tag so um 5 oder halb 6 auf. Da hab ich mir heute gedacht, damit ich weniger Leuten über den Weg laufe, geh ich gleich einkaufen und war auch schon um 6 im Tesco. Aber alleine war ich bei weitem nicht. Samstag 6 Uhr morgens war der Parkplatz halb voll.

Die Regale hingegen waren leer. Zumindest beim Klopapier. Aber das wollte ich eh nicht kaufen.

Ich habe mit einer Verkäuferin geplaudert und anscheinend hat der große Tesco die Regale von den heißbegehrten Gütern (Klopapier und Handseife) nicht mehr eingeräumt. Wenn man eine Seife oder Klopapier benötigt muss man sich beim Personal melden und es wird einem eine Packung aus dem Lager geholt. Was ich gut finde. NIEMAND brauch 10 Großpackungen Klopapier um zu überleben!

David ist noch dabei sein Büro einzurichten und umzugestalten, nachdem ich ihm einen Tisch entwendet habe.

Ich melde mich wieder. Hier ein Link auf alle Fotos:

Sonniger Spaziergang am Weihnachtstag  0

Da ganz Belfast am 25. Dezember am Nachmittag Truthähne verputzt, haben wir uns gedacht, wir gehen auf den Divis Mountain, einer der Belfaster Hausberge der prinzipiell immer gesteckt voll mit Menschen ist.

Ja, wir waren nicht ganz allein, aber im Gegensatz zum sonstigen Trubel war es sehr entspannend! Wir sind diesmal auch bis auf den Gipfel spaziert.

Oscar hat die Wasserlacken genossen…

Und wir haben es noch rechtzeitig vor Sonnenuntergang wieder runter geschafft! Super schöner Wintertag!

Snooker  0

So viele super Zufälle!

Ein Kollege aus Tschechien, Filip, war zufällig diese Woche in Belfast. Er spielt Snooker und wollte sich ein Spiel ansehen. Zufällig waren diese Woche auch die Snooker NI Open in Belfast! David und ich schauen auch gerne Snooker und da haben wir halt gesagt, wir kommen mit. War ja nicht so teuer (10£ für Mittwoch in der Vorausscheidung und £20 für Freitag im Viertelfinale). Also gehen wir hin. Und wer spielt zufällig genau an dem Mittwoch – unser Lieblingsspieler Ronnie O’Sullivan, 5-facher Weltmeister! Und er gewinnt auch und qualifiziert sich fürs Viertelfinale, wo wir ihn am Freitag gleich nochmal spielen sehen konnten!!!

Hier von der Vorausscheidung Ronnie O’Sullivan gegen Lei Peifan:

Und hier die restlichen paar Fotos:

Pub Crawl  0

Ein Kollege hat Donnerstag einen Pub Crawl organisiert. Von 17:30 bis Mitternacht waren wir in 6 verschiedenen Pubs und haben Aufgaben erledigen müssen um das nächste Lokal zu finden! War echt viel Spaß!

Globaler Klimastreik  0

David, ich und ein paar Kollegen haben sich am Freitag von der Arbeit absentiert um dem globalen Klimastreik beizuwohnen. Ich war froh, dass echt viele Leute da waren, denn das Thema ist mir wichtig!

Belfast Pride  0

Heuer sind wir bei der Pride Parade in Belfast nicht nur Zuschauer gewesen! Nein, wir sind mitgegangen – für Puppet!

Es hat zu Beginn zwar ein bisschen geregnet, aber es war ein super Tag und wir sind geschlaucht!

Die ganze Woche hatten wir im Büro schon alles schön dekoriert gehabt – unter anderem mit 11 verschiedenen Pride Flaggen:

Falls jemand nicht alle kennt, hier zum Nachschlagen die 11 Flaggen in Reihenfolge: Schwul (aber auch allgemein für die Pride), Bisexuell, Lesbisch, Pansexuell, Asexuell, Nichtbinär, Transgender, Trigender, Genderfluid, Straight Ally (“heterosexuelle Verbündete”), Drag

Und zum Abschluss hatten wir auch noch Freitag eine Pride Party bevor es Samstag auf die Parade ging. Hier geht’s auch zu allen Fotos:

Davids Geburtstag im Ox  0

Das Ox is ein Restaurant hier in Belfast. Die haben ein (angeblich) Sechsgangmenü mit dazupassenden Weinen. Die 6 Gänge haben sich (durch Vor-, Zwischen- und Nachgängen) zu 11 herausgeputzt, dazu gab es 5 Weine.

Angefangen hat es mit zwei kleinen Häppchen:

Mit Cheddar und Bier gefüllte Brandteigkrapferl

und Lough Neagh Aal mit Zwiebel Galette und Bärlauchsößchen

Dann gab es hausgebackenes Sauerteig Brot und Butter

Als nächstes fingen dann die echten Gänge an mit einem Dashi-Süppchen mit Jakobsmuschel, Erbsen und Eisenkraut.

Dazu ein sehr feiner Südtiroler Chardonnay mit feinen Pfirsichnoten. Hat super harmoniert! (2016er Alto Adige)

Nächster Gang etwas, das ich eigentlich nicht esse, weil mir die Viecherln leidtun. Hat aber sehr fein geschmeckt muss ich sagen: Foie Gras, versteckt unter Radieschen, eingelegtem Rhabarber und Ingwer

Dazu wieder super passend ein etwas spritziger Rosé aus Ungarn mit feinen Noten von Erdbeer. (2017er Sebestyén Csaba)

Dann kam auch schon der Fischgang mit Hummer, Zucchini und Zucchiniblüte, Weißweinsößchen und Meereskräutern.

Gepaart wurde das mit einem frischen Rotwein aus Portugal, mit wenig Tanninen, aber voll im Geschmack. (Quinta de la Rosa, 2017)

Und jetzt der Fleischgang – und ich muss sagen, da haben sie beim Lamm nicht gespart!

Mourne Lamm, Spargel und geräucherter Kartoffel, Spinatsößchen und eine Schalotte.

Dazu einen Italienischen Montepulciano D’Abruzzo, 2016.

Dann wurde uns ein Zwischengang heimischer Käsesorten mit Cracker serviert – Cáis na Tíre, ein parmesanartiger Hartkäse aus Schafmilch, ein Boyne Valley Blue Blauschimmelkäse und ein Camembert aus Ballylisk. Alle sehr fein.

Danach ging es weiter mit den echten Gängen und zwar zwei Nachspeisen, beide aber nicht sehr süß.

Das erste nannte sich Sommersalat und war ein Kerbel-Sorbet und ein Zitronensorbet mit kandierten Kräutern und Blüten.

Das zweite war eine schwarze Johannisbeer Creme und weißes Schokoladenmousse auf einem Sablé, einem französischen Keks.

Dazu gepaart ein französischer roter Dessertwein – Maury, Grenat, Lafage aus Languedoc-Roussillon.

Und beim Zahlen haben sie uns dann noch einen extra Gang serviert mit dreierlei süßen Gustostückerln – einem Lavendel-Konfekt mit Schokolade gefüllt, einer gesalzenen Karamell Waffel und einem Kokosnuss und Maracuja Würfel.

Alles ausgezeichnet und ich war gut satt und leicht betütelt. Die Weine haben wirklich ausgezeichnet zu den Speisen gepasst.

Hier nochmal alle Fotos zum durchblättern: