Posts for Tag : 6-Gänge-Menü

Muddler’s Club  0

Zur Feier des heurigen Jahrestages waren wir im Muddler’s Club – ein weiteres Restaurant, das ein 6-gängiges Menü mit Weinfolge anbietet.

Zuallererst gab es mal Sauerteig Brot mit super knuspriger Kruste und Cuinneog Butter dazu. Cuinneog ist ein kleiner irischer Milchbetrieb

Danach noch einen Amuse Bouche, also eine weitere Vor-Vorspeise. Die Dreiecke sind schwarze Reispuffer mit Krabbenfleisch und Kräutern. Die Bällchen sind mit Lamm gefüllt. Drunter ist schwarzes Knoblauchmousse und obendrauf ist Dill.

Dazu haben wir einen Sekt aufs Haus bekommen (und David ein parfümiertes Wasser) weil ich auf Instagramm und Facebook gepostet habe, dass das unser Jahrestag ist. Die haben das gesehen und sind gleich mit einem Gläschen dahergekommen und haben gratuliert!

Und jetzt der erste Gang – Forellentartar mit Apfel, Kohlrabi und Schnittlauch-Mousse. Und Forellenkaviar oben drauf.

Dazu ein junger fruchtiger 2019er Albariño (Weißwein) aus Uruguay, aus der Weinkellerei Garzon.

Zweiter Gang und erste Hauptspeise ist Lamm und Thunfisch. Also unter dem großen Mangoldblatt ist ein feines Stück gebratenes Lamm. Dazu Dashi und Ponzu beides Asiatische Saucen auf Thunfischbasis, das suppige ist Dashi, der braune Fleck, der unter dem Blatt hervorlugt Ponzu. Dazu ein Auberginenmousse mit Samphire drauf. Samphire sind die dicken Strünke, die sind saftig, salzig und wachsen angeblich auf Steinen am Meeresufer.

Dazu einen spritzigen Rotwein aus Chile aus dem Itata Tal – Pour ma gueule, frei aus dem Französischen übersetzt “Für mein Goscherl”.

Zweite Hauptspeise ist Jacobsmuschel mit Beurre Blanc (französischer weißer Buttersauce, einem weißen Spargelstangerl und Eierschwammerln. Was das frittierte faserige ist, weiß ich jetzt nicht.

Dazu ein Glas französischer Chardonnay – Weinkellerei Manciat-Poncet, ein Pouillet-Fouissé, der in Eiche gelagert wird.

Dritte Hauptspeise (vierter Gang) war dann Rindfleisch mit Maroni – sooooo gut! Ein Stück super weiches Rind mit Maroni und Trüffel drauf, dazu eine angeröstete Karottenscheibe mit geriebenen Mandeln, ein Löffel Karfiolpüree und eine Stange knusprig frittierter Schwarzkohl.

Dazu ein moderner Rotwein von Alpha Box & Dice, einem Australischen Weinbauern. Ein sehr voller Rotwein namens Nebbiolo.

Und nun die Nachspeisen – zuerst Orange, Honig und Joghurt. Der Joghurt in Form eines Joghurteis, ein Löffelchen Honigjoghurt, eine halbe eingekochte Kumquat und eine Scheibe Honig.

Dazu kein Wein.

Der sechste und letzte Gang ist noch eine Nachspeise. Ein Schokolade-Espresso Kuchen (sehr keksig) mit Kirschfüllung und Mascarponecreme dazu.

Als Dessertwein einen korsischen Muscateddu. Ein roter Muskat.

Hier geht’s auch gleich zu allen Fotos

Des verrückten Hutmacher’s Teeparty  0

Wir waren wieder im Six by Nico, einem Restaurant das ein 6-Gänge-Menü mit Weinfolge für 6 Wochen auf der Speisekarte hat und dann zu einem neuen Thema wechselt. Das Thema diesmal war The Mad Hatter’s Tea Party – oder die Teeparty des verrückten Hutmachers. Ich hoffe, ihr habt schon erkannt, dass es hier um Alice im Wunderland geht!

Ich habe mir neben der Weinverkostung auch den Aperitif geleistet – Name des Getränks: Through the Looking Glass, der englische Name des Folgeromans Alice hinter den Spiegeln. Das war ein Edinburgh Gin mit Hollunderblüte und Himbeertee in als kleiner “Trink Mich” Zaubertrank nebenher.

Dann haben wir es uns nicht nehmen lassen auch den Snack zu probieren – als Imbiss vor dem ersten Gang. In diesem Fall ein Hühner-Croquette Caesar Salad mit “Salat-Ketchup” (ja, Ketchup aus grünem Salat statt aus Tomaten) und weißen Anchovis.

Und dann hat der Spaß begonnen.

Gang 1: Iss mich, trink mich!

Eine super kondensierte Schwammerlsuppe in der Teetasse und dazu ein Keks – aber nicht süß, auch wenn es so aussieht! Nein ein Parmesan-Butterkeks gefüllt mit Trüffelpaste und einem Tropfen Preiselbeergelee oben drauf! Mmmmmmh!

Gang 2: Nachahmungs-Grinse-Katze… klingt besser im Englischen: Cheshire Copy Cat

Hühnerleber Parfait in einer Orangenjelly (ja das was wie ein Eigelb aussieht ist eine kleine Kugel Hühnerleber mit Orange umhüllt. Dazu getoastetes Sauerteigbrot mit Huhn und Hühnerleber gefüllt. Noch etwas Orangenmarmelade an der Seite und fertig ist die Speise!

Und dazu kam dann auch schon der erste Gang Wein, ein Chenin Blanc (alte französische Weißweinsorte) aus Südafrika mit dem Namen “On Reflection”, zu Deutsch “bei genauerer Betrachtung”. Ein trockener Weißwein mit Noten von Zitrus.

Gang 3: Steak Tartare?

Wie das Fragezeichen erahnen lässt hat das nix mit Steak Tartar zu tun. Stattdessen ist das ein Ziegenkäse Panna Cotta, darauf eine grüne Oliven Tapenade, darauf ein Tomaten Tartare und ein Joghurt Eidotter – ja auch der ist nicht echt, man konnte ihn aber anstechen und er ist ausgeronnen! 🙂 Und ein Reis Krisp dazu.

Als Wein dazu ein Franzose aus Beaujolais namens “Les Pivoines” – zu Deutsch “Die Pfingstrosen”. Ein fruchtiger Rotwein mit Beeren- und Kirscharomen.

Gang 4: Schachmatt

Ein Seezungenfilet mit schwarzer Knoblauchemulsion, Karfiol (2 Sorten – sowohl gedünstet als auch eingelegt) und einem Zitronestrauch-Schaum.

Dazu ein italienischer Wein – ein Ruviano Verdicchio Classico aus Monte Schiavo, ein spritziger Weißwein mit Pfirsich- und Zitrusnoten.

Gang 5: Ab mit seinem Kopf

Schweine-Fillet, Schweinekopf-Krokette, Black Pudding (englische Blutwurst), geröstete Karotte und gewürzter Powidl. Das war sooooo gut! Die Schweinekopf Krokette war Schweinswangerl paniert und der Powidl hat super dazugepasst!

Als Wein ein Il Ghizzano Rosso aus der Toskana, ein fruchtiger Rotwein aus Sangiovese Trauben und Merlot.

Gang 6: Herzkönigin

Weißes Schokoladenmousse Herz (ja mit Himbeergelee umzogen) auf einer Red Velvet Torte (ein englischer Kuchen mit Schokolade und roter Rübe was eine schöne Weinrote Farbe ergibt), dazu Himbeer und Pekannuss.

Der Dessertwein dazu ist ein Kardos Spätlese aus Mad, Ungarn. Auch sehr fein mit Noten von Trockenfrüchten und Beeren.

Achja und die Karte war aus Esspapier!

Hier alle Fotos:

Davids Geburtstag im Ox  0

Das Ox is ein Restaurant hier in Belfast. Die haben ein (angeblich) Sechsgangmenü mit dazupassenden Weinen. Die 6 Gänge haben sich (durch Vor-, Zwischen- und Nachgängen) zu 11 herausgeputzt, dazu gab es 5 Weine.

Angefangen hat es mit zwei kleinen Häppchen:

Mit Cheddar und Bier gefüllte Brandteigkrapferl

und Lough Neagh Aal mit Zwiebel Galette und Bärlauchsößchen

Dann gab es hausgebackenes Sauerteig Brot und Butter

Als nächstes fingen dann die echten Gänge an mit einem Dashi-Süppchen mit Jakobsmuschel, Erbsen und Eisenkraut.

Dazu ein sehr feiner Südtiroler Chardonnay mit feinen Pfirsichnoten. Hat super harmoniert! (2016er Alto Adige)

Nächster Gang etwas, das ich eigentlich nicht esse, weil mir die Viecherln leidtun. Hat aber sehr fein geschmeckt muss ich sagen: Foie Gras, versteckt unter Radieschen, eingelegtem Rhabarber und Ingwer

Dazu wieder super passend ein etwas spritziger Rosé aus Ungarn mit feinen Noten von Erdbeer. (2017er Sebestyén Csaba)

Dann kam auch schon der Fischgang mit Hummer, Zucchini und Zucchiniblüte, Weißweinsößchen und Meereskräutern.

Gepaart wurde das mit einem frischen Rotwein aus Portugal, mit wenig Tanninen, aber voll im Geschmack. (Quinta de la Rosa, 2017)

Und jetzt der Fleischgang – und ich muss sagen, da haben sie beim Lamm nicht gespart!

Mourne Lamm, Spargel und geräucherter Kartoffel, Spinatsößchen und eine Schalotte.

Dazu einen Italienischen Montepulciano D’Abruzzo, 2016.

Dann wurde uns ein Zwischengang heimischer Käsesorten mit Cracker serviert – Cáis na Tíre, ein parmesanartiger Hartkäse aus Schafmilch, ein Boyne Valley Blue Blauschimmelkäse und ein Camembert aus Ballylisk. Alle sehr fein.

Danach ging es weiter mit den echten Gängen und zwar zwei Nachspeisen, beide aber nicht sehr süß.

Das erste nannte sich Sommersalat und war ein Kerbel-Sorbet und ein Zitronensorbet mit kandierten Kräutern und Blüten.

Das zweite war eine schwarze Johannisbeer Creme und weißes Schokoladenmousse auf einem Sablé, einem französischen Keks.

Dazu gepaart ein französischer roter Dessertwein – Maury, Grenat, Lafage aus Languedoc-Roussillon.

Und beim Zahlen haben sie uns dann noch einen extra Gang serviert mit dreierlei süßen Gustostückerln – einem Lavendel-Konfekt mit Schokolade gefüllt, einer gesalzenen Karamell Waffel und einem Kokosnuss und Maracuja Würfel.

Alles ausgezeichnet und ich war gut satt und leicht betütelt. Die Weine haben wirklich ausgezeichnet zu den Speisen gepasst.

Hier nochmal alle Fotos zum durchblättern: